Buch

Die Überlebenden -

Die Überlebenden

von Alex Schulman

Über Hoffnung. Über Versöhnung. Über Leben

Nach zwei Jahrzehnten kehren die Brüder Benjamin, Pierre und Nils zum Ort ihrer Kindheit – ein Holzhaus am See – zurück, um die Asche ihrer Mutter zu verstreuen. Eine Reise durch die raue, unberührte Natur wie auch durch die Zeit. Im Kampf um die Liebe der Mutter, die abweisend und grob, dann wieder beinahe zärtlich war, haben die Jungen sich damals aufgerieben bis zur Erschöpfung. Heute fühlen sie sich so weit voneinander entfernt, dass es kein Aufeinanderzu mehr zu geben scheint. Und doch ist da dieser Rest Hoffnung, den Riss in der Welt zu kitten, wenn sie sich noch einmal gemeinsam in die Vergangenheit vorwagen.

Rezensionen zu diesem Buch

Ein Roman der unter die Haut geht

Das Cover dieses Buches ist sehr schlicht und neutral gehalten, ganz im Gegenteil zum Inhalt des Buches: Man findet sich in der Lebensgeschichte, vor allem der Kindheit, dreier Brüder wieder. Erzählt wird die Geschichte  aus der Sicht von einem der Brüder, Benjamin, abwechselnd aus der Vergangenheit, der Kindheit, und Gegenwart, dem Erwachsenenalter. Die Zeitstränge nähern sich im Laufe der Geschichte an, sodass sich immer mehr Puzzleteile des Lebens der Kinder  zusammenfügen. Eine sehr...

Weiterlesen

Tiefgehend

Das Cover ist sehr schön - und zwiespältig. Die beiden Jungs, mit nacktem Oberkörper und feuchten Haaren - man assoziiert einen fröhlichen Schwimmbad-Tag und Gesichter, die in die Sonne gehalten werden. Gleichzeitig wirken die Brauntöne eher etwas trüb und "unsonnig" und dämpfen das Ganze.

Nachdem  ich inzwischen das Buch gelesen habe, finde ich, das Cover passt sehr gut zu der Geschichte.

Die 3 Brüder werden gut eingeführt in ihren Charakteristika, vor allem in den Rückblenden...

Weiterlesen

Eine bedrückende Familiengeschichte

Diese Buch ist definitiv nicht einfach zu lesen und das liegt nicht an dem Schreibstil des Autors, ganz im Gegenteil. Dieser ist wirklich toll. Durch den stetigen Wechsel aus der Vergangenheit in die Gegenwart und dadurch, dass er dem Leser nur sehr wohl dosiert mehr Informationen gibt, entsteht schnell Spannung und seine landschaftlichen Beschreibungen sind einfach schön.

Die drei Brüder Benjamin, Nils und Pierre kehren auf den Wunsch ihrer verstorbenen Mutter nach zwanzig Jahren in...

Weiterlesen

Deprimierend wie berührend zugleich

„Die Überlebenden“ von Alex Schulman ist ein durchaus herausforderndes Familiendrama. Die Handlung wird dabei äußerst feinsinnig erzählt, trifft dann aber durch ihren Inhalt mitten ins Herz. Trotz ihrer Traurigkeit hat mich die Geschichte der drei Brüder deshalb sehr berührt. Schriftstellerisch gelungen konstruiert Autor Alex Schulman, durch einen vorläufigen und einen rückläufigen Zeitstrang, eine ganz eigene, einzigartige Erzählweise. So laufen die Ereignisse scheinbar aufeinander zu und...

Weiterlesen

Eine erschütternde Familientragödie

„Die Überlebenden“ ist das Debüt des schwedischen Autors und Journalisten Alex Schulmann.

Die drei Brüder Benjamin, Pierre und Nils haben sich im Laufe der Jahre auseinandergelebt. Nun ist ihre Mutter tot und sie kehren an den Ort ihrer Kindheit – einem Holzhaus am See – zurück, um dort die Asche ihrer Mutter zu zerstreuen.  
Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. Da ist zum Einen der Erzählstrang in der Vergangenheit, in dem man viel über die Vergangenheit der Brüder...

Weiterlesen

Verstörende Geschichte

Die Brüder Pierre, Benjamin und Nils sind „Die Überlebenden“ einer Familie. Ihre Geschichte wird in zwei Zeitsträngen, die vorwärts beziehungsweise rückwärts erzählt werden und sich quasi immer mehr annähern ,das hatte ich in der Art bisher noch nicht.

Die Geschichte einer Familie, die durch exzessiven Alkoholgenuss, Gewalt, Sprachlosigkeit,aber auch teilweise liebevolle Szenen geprägt ist, verlangt dem Leser einiges ab. Meine Gefühle wechselten zwischen Entsetzen, Fassungslosigkeit...

Weiterlesen

Deprimierende Geschichte einer gestörten Familie

Das Buch hat alles, was ein gutes Buch braucht und doch bin ich nicht glücklich damit und unsicher, ob ich es empfehlen soll.

Es ist so konstruiert, wie ich mir das von einem Roman wünsche, mit einem Spannungsbogen und einer Auflösung zum Schluss, die all das erklärt, was den Leser erstaunt und bestürzt hat und was es an dieser Familie zu kritisieren gab. Die Sprache ist bildhaft, poetisch, gehoben und es gibt einiges an Diskussionsstoff und Nachdenkenswertem.

Was mich...

Weiterlesen

Schwere Familiengeschichte

"Eins weiß ich über Wälder", sagte Papa. "Und zwar, dass jeder seinen eigenen Wald in sich trägt, den er in- und auswendig kennt und der ihm Geborgenheit gibt. Und einen eigenen Wald zu haben, ist das Schönste, was es gibt. Wenn du oft genug durch diesen Wald läufst, kennst du bald jeden Stein, jeden schwierigen Weg..."

Wir sind mitten in Schweden, vor einem roten Sommerhaus – doch nichts mit Idylle. Drei Brüder liegen sich prügelnd in den Armen. Die Gefühle sind übergekocht. Sind sie...

Weiterlesen

Drei Jungen und ein Hund

Manchmal sehe ich Dinge, die nicht da sind. Im Roman von Alex Schulman gibt es keine Berufe, dafür wird umso mehr geraucht. Freunde oder sonstige Besucher, bzw. andere Menschen, existieren auch nicht oder kaum. Also höchstens unwesentlich.

Es gibt aber das Sommerhaus am See; Vater, Mutter, Benjamin, Pierre, Nils & Molly, den Hund.

Benjamin ist die Hauptfigur, tritt aber nicht als Ich-Erzähler auf. Die Interaktion der Personen fand ich oft seltsam und dennoch nachvollziehbar...

Weiterlesen

Am Ende der Schrecken

Was für ein Ende, was für eine Wendung!

Zum Inhalt:
Drei Brüder treffen sich, um die Asche ihrer Mutter an dem Ort zu verstreuen, an dem sie in ihrer Kindheit die Sommer verlebt haben, ein einsames Holzhau, idyllisch gelegen an einem See. Benjamin, Nils und Pierre waren seit 20 Jahren nicht mehr da. Was ist damals passiert, was hat für den Riss gesorgt und die einst scheinbar unzertrennlichen Brüder auseinander gebracht?

Alex Schulman wechselt nicht nur die Zeiten beim...

Weiterlesen

Bewegend

Drei Brüder kehren nach dem Tod ihrer Mutter zu dem Ort zurück, an dem die Familie einige ihrer Sommer verbracht hat. Aber dieses Sommerhaus bringt bei den Brüdern, die sich mittlerweile eh schon aus den Augen verloren haben, nicht nur gute Erinnerungen hervor.

In seinem Debütroman schafft es der schwedische Autor Alex Schulmann eine relativ unscheinbare Geschichte so zu beschreiben, dass eine kräftige Sogwirkung entsteht. Die Geschehnisse werden von hinten aufgerollt. Teilweise...

Weiterlesen

Aufarbeitung eines Familientraumas

Das Buch beginnt am Ende. Nils, Benjamin und Pierre sind am Sommerhaus, wo sie in ihrer Kindheit die Sommer verbracht haben, um den letzten Wunsch ihrer Mutter zu erfüllen und ihre Asche dort am See zu verstreuen.

Bei diesem Buch einfach nur zu sagen, das es mir gefallen hat, würde diesem Buch nicht gerecht werden. Es ist eine Geschichte, die mich von Anfang an gefesselt hat, ich spürte teilweise eine unterschwellige Angst um die Kinder ob der auch unterschwellig zwischen den Sätzen...

Weiterlesen

Fällt ein Stein ins Wasser....

Benjamin, Nils und Pierre, nach langen Jahren der Abwesenheit fahren die drei Männer zum letzten Mal zu ihrem ehemaligen Sommerhaus. Es war der letzte Wunsch ihrer Mutter, dass deren Asche dort am See verstreut wird. Die Brüder haben sich voneinander entfernt. An diesem Ort der Kindheit kommen sie wieder zutage: unverarbeitete Konflikte, ungesagte Erinnerungen.

Der schwedische Schriftsteller Alex Schulmann erzählt in seinem Debütroman von den „Überlebenden“, von der Vergangenheit bis...

Weiterlesen

Eine dramatische Familiengeschichte

Auf "Die Überlebenden" von Alex Schumann, bin ich sehr neugierig gewesen. Schon vorab wusste ich, dass die Geschichte quasi rückwärts erzählt wird und war gespannt, wie der Autor dies umsetzt.
Die Story spielt auf zwei Zeitebenen. In der Gegenwart sowie in der Kindheit des Protagonisten Benjamin und seiner Brüder Nils und Pierre.
Relativ schnell merkt man beim lesen, dass die Kindheit von Benjamin nicht unbedingt die schönste gewesen sein kann, denn seine Eltern sind sehr...

Weiterlesen

gut

 

Bereits in Schweden wird der Roman von Alex Schulmann „Die Überlebenden“ von Erfolg gekrönt. Nun, im m August 2021 erscheint sein Buch auch in deutscher Übersetzung im dtv Verlag.

Der Roman „Die Überlebenden“ erzählt rückblickend die Kindheit dreier Söhne. Nils, Pierre und Benjamin verbringen die Sommer im Ferienhäuschen am See. Ihre Eltern konsumieren häufig Alkohol, wobei die Mutter deutlich mehr trinkt und sich danach zurückzieht. Die Kinder sind auf einem schmalen Pfad...

Weiterlesen

Familientragödie um drei Brüder

In Alex Schulmans Roman "Die Überlebenden" begleiten die Lesenden die Brüder Benjamin, Pierre und Nils zu einem an einem See idyllisch gelegenen Holzhaus, einem Ort ihrer Kindheit, an welchem  sie auf den in einem Abschiedsbrief überraschenderweise mitgeteilten letzten Wunsch ihrer kürzlich verstorbenen, jedoch zuvor schon einige Jahre allein in der Großstadt lebenden verwitweten Mutter deren Ache verstreuen wollen..

Die komplexe Familiengeschichte wird in zwei etwa 20 Jahre...

Weiterlesen

Brüder

 

Dem schwedische Schriftsteller Alex Schulman ist mit seinem Roman „Die Überlebenden“ ein brillantes Werk gelungen.

Die Überlebenden sind drei Männer Niels, Benjamin und Piere,, die ihre Mutter beerdigen und gleichzeitig an ihre Kindheit denken.

Der Autor ist selber zwei Brüdern aufgewachsen. So kann er viele Aktionen der Jungen richtig lebendig werden.

 

Benjamin ist der Icherzähler. So wie die drei jetzt sind, hat ihren Anfang vor über zwanzig Jahren....

Weiterlesen

Familientragödie

Drei Brüder kehren an das Haus am See zurück, in dem sie ihre Kindheit verbracht haben, weil ihre Mutter gestorben ist. Eine Familientragödie drängt sich durch ihr Schweigen an die Oberfläche. „Es ist, als würde ein Teil von mir sagen, dass ich zu Hause bin. Und ein anderer Teil brüllt: Lauf weg!“

Die Handlung wird in zwei Zeitebenen erzählt, die sich - eine vorwärts, eine rückwärts - aufeinander zubewegen. Wir lernen die Familie in kleinen Episoden kennen, die zwischen Harmonie und...

Weiterlesen

Eine tragische Familiengeschichte, die einen erschüttert und nachdenklich macht!

Schweden
In seiner Not bittet Benjamin die Polizei um Hilfe, da die Situation an dem einsam gelegenen Sommerhaus seiner Familie zu eskalieren beginnt. Es sollte ein besinnliches Treffen mit seinen beiden Brüdern Nils und Pierre werden, bei dem sie die Asche ihrer Mutter im angrenzenden See verstreuen und von ihr in Ruhe Abschied nehmen wollten. Jahrelang haben sie ein getrenntes Leben geführt und keinen Kontakt untereinander gehabt. Doch dieser Ort lässt ihre ganzen bedrückenden...

Weiterlesen

Ergreifende und tiefgehende Geschichte über Brüder

In der Geschichte begleiten wir die drei Brüder Benjamin, Pierre und Nils, die nach nach vielen Jahren wieder zu ihren Heimatort fahren in das Sommerhaus, wo sie aufgewachsen sind. Es ist gleichzeitig auch ein Wiedersehen der Brüder, da sie sich sehr lagen nicht gesehen haben und garnicht wissen, wie es dem anderen so ergangen ist und wie ihr Leben gerade verläuft.
Somit treffen sie sich, um die Asche ihrer Mutter zu vergraben und es wird eine Reise in die Vergangenheit...
Der...

Weiterlesen

Die Vergangenheit hinterlässt Spuren – eine Reise durch die Zeit …

Nach dem Willen ihrer verstorbenen Mutter begeben sich die drei Brüder Benjamin, Nils und Pierre zusammen mit ihrer Urne auf eine gemeinsame Fahrt zum Sommerhaus der Familie, um dort am See ihre Asche zu verstreuen. Früher, als sie noch Kinder waren, verbrachte die Familie jeden Sommer dort. Nun werden die Erinnerungen wieder wach an die unzähligen Stunden, die sie sich selbst überlassen waren, während sich ihre Eltern lieber zurückzogen und dem Alkohol frönten. Es war eine schöne, aber auch...

Weiterlesen

Überleben einer Kindheit

Die Überlebenden erzählt von drei Brüdern, die die Asche ihrer verstorbenen Mutter verstreuen möchten. 

Allerdings haben die drei sich seit ihrer Kindheit so weit voneinander entfernt, dass der eine Bruder beispielsweise den anderen nicht mal mehr auf offener Straße grüßt, als er diesen dort sieht.

Wie konnte es soweit kommen?

Der Autor nimmt uns für die Klärung dieser Frage in jedem zweiten Kapitel mit in die Vergangenheit der Brüder, nämlich in die Kindertage, die sie...

Weiterlesen

Eine emotionale Familiengeschichte

Ein Holzhäuschen am See inmitten des Ländlichen Schwedens. Hier verbringen Brüder Benjamin, Pierre und Nils jedes Jahr ihrer Sommerferien, gehen angeln, schwimmen und streifen die durch den Wald. Von außen eine perfekte Familie, zusammen die Ferien, die Sommer und die Natur genießen. Doch die Idylle täuscht, denn die Eltern sind Alkoholabhängig, lassen ihre Söhne verwahrlosen, sind gefühlskalt und unachtsam. Die Brüder konkurrieren und schikanieren sich oft untereinander um etwas...

Weiterlesen

Viel Schmerz

          Ja, in dem Familiengefüge von Benjamin, Pierre und Niels sowie ihren Eltern läuft wenig ohne Schmerz ab - sei es seelischer oder körperlicher. Denn die Grundstimmung ist stehts eine recht aggressive; die Eltern, beides "erfahrene Trinker" setzen sich bewusst von den Kindern ab, als diese noch recht jung sind. Und zwar nicht durch Entzug ihrer Anwesenheit, sondern sie entziehen ihnen ihre Aufmerksamkeit und ihre Liebesbeweise sehr häufig..

Und zeigen ihnen deutlich häufiger...

Weiterlesen

Beeindruckend und aufwühlend

Das Buch "Die Überlebenden" zeigt in zwei Lebensebenen sehr einfühlsam Einblicke in das Schicksal der drei Brüder Nils, Benjamin und Pierre.

In der Gegenwart erfüllen die Drei den letzten Wunsch ihrer Mutter und begeben sich auf den Weg zum Sommerhaus, um ihre Asche im See zu verstreuen. Es wird eine Pilgerfahrt in die Vergangenheit.

Die zweite Lebensebene schildert Ausschnitte aus der Kindheit der Brüder. Diese war einerseits erfüllt mit Natur, Spiel und Freiheit. Andererseits...

Weiterlesen

Kunstvoll komponiertes Familiendrama

Die Brüder Benjamin, Pierre und Nils kehren gemeinsam in das an einem schwedischen See gelegene Sommerhaus ihrer Kindheit zurück, um die Asche ihrer kürzlich verstorbenen Mutter auf ihren letzten Wunsch hin zu verstreuen. Dieser Ort ist von erschütternden Kindheitserinnerungen geprägt, die zumeist im diametralen Widerspruch zu der scheinbar idyllischen Natur stehen. Der Leser begleitet den Er-Erzähler Benjamin auf dieser Reise durch die Natur und die Zeit, bei der er bemüht ist, sich seinen...

Weiterlesen

Von der ungeheuren Kraft der Psyche

Der Autor erzählt von der Beziehung dreier Brüder zueinander, zeigt ihre Brüche und ihre Unfähigkeit eine gemeinsame Verbindung aufrechtzuerhalten. Ich erlebe viele Familienszenen, die mich betroffen machen und teils auch abschrecken und doch bleibt immer ein gewisser emotionaler Abstand zu der Geschichte, der erst ganz am Ende aufgebrochen wird.

Die Geschichte wird aus Sicht des mittleren Bruders Benjamin in zwei Erzählsträngen geformt. Der Aufbau der Geschichte ist akribisch geplant...

Weiterlesen

Kindheit am See

"Die Überlebenden" von Alex Schulman ist ein Buch, dass mir so schnell nicht wieder aus dem Kopf gehen wird.
 Wir begleiten hier die Brüder Benjamin, Pierre und Nils zum Sommerhaus ihrer Kindheit, wo sie die Asche der verstorbenen Mutter verstreuen. Das Sommerhaus liegt in wunderbarer Natur an einem See mitten im Wald. Aber diese Idylle ist trügerisch, die Brüder stellen fest, wie fremd sie einander geworden sind.
Benjamin ist hier der Erzähler der Geschichte und sie beginnt mit...

Weiterlesen

Anrührend, bestürzend und meisterhaft erzählt

Mit „Die Überlebenden“ entwirft Alex Schulman das episodenhaft konstruierte Porträt einer Familie, die ihre Dysfunktionalität erst nach und nach offenbart – mit jeder nebenbei erwähnten Enthüllung wird schmerzlich klarer und klarer, welche Konsequenzen die ungesunde Familiendynamik für die drei Kinder hat.

Auf zwei Zeitebenen wird die Geschichte der drei Brüder Benjamin, Pierre und Nils erzählt: Da sind zum einen ihre Kindheitserinnerungen an die Sommer im Ferienhaus der Familie, zum...

Weiterlesen

Originelle Erzählweise einer eindringlichen Kindheit

In „Die Überlebenden“ geht es um die Brüder Benjamin, Nils und Pierre, und ihre Kindheit in dem schicksalshaften Sommer im Haus am See. Als die Mutter stirbt, treffen sich ihre erwachsenen Söhne nach langer Zeit wieder, um sie zu beerdigen. Benjamin blickt zurück und muss sich unweigerlich fragen: Was ist passiert?

Im Fokus der Erzählung steht Benjamin, der stets als stiller Beobachter die Stimmungen und Verhaltensweisen seiner Familienmitglieder analysiert. Sein jüngere Bruder Pierre...

Weiterlesen

Ein Meisterwerk!

Das Sommerhaus von Benjamin, Nils, Pierre und ihren Eltern liegt an einem See, umgeben von Wald. Die Brüder verbringen einen großen Teil ihrer Kindheit hier, schwimmen, angeln und streifen durch den Wald. Doch die Idylle trügt, denn die Eltern der Brüder sind Alkoholiker, lassen die Kinder verwahrlosen und begegnen ihnen oft mit Gleichgültigkeit, emotionaler Kälte oder sogar mit Gewalt. Auch das Verhältnis der Brüder untereinander ist nicht einfach. Mal halten sie zusammen, mal schikanieren...

Weiterlesen

eine beklemmende Familiengeschichte

Alex Schulmans Roman „Die Überlebenden“ ist fiktiv aber autobiographisch inspiriert, beim Lesen habe ich mich oft gefragt, wie viel dieser beklemmenden Familiengeschichte wohl aus persönlichen Erfahrungen entstammen mag, für den Autor hoffe ich, nicht allzu vieles.

In zwei Zeitschienen bekommt der Leser einen Eindruck vom Leben dreier Brüder und ihrer Eltern in der Vergangenheit und der Gegenwart. Dabei werden die Szenen in der Gegenwart in umgekehrter Reihenfolge wiedergegeben und...

Weiterlesen

Drei Brüder in einem beeindruckenden Mikrokosmos

Da besteht doch irgendeine Verbindung zwischen dem trostlosen Cover mit der Farbe von vertrockneter Erde und dem anmutigen Schreibstil Schulmans, der eine Geschichte – seine (!) Geschichte – zu Papier brachte. Zu dem Buch würden die wenigsten Menschen greifen. Es ruft einfach nicht danach, gekauft zu werden, sondern in der Ecke zu lungern als kleiner, versteckter Schatz.

 

Man kann in Zeiten von allseits präsenter sozialer Medien froh sein, dass der Roman „Die Überlebenden“ vom...

Weiterlesen

Tief ergreifend

Alex Schulman schreibt über drei Brüder, die ihre Kindheit überleben mussten und sich als Erwachsene voneinander entfremdet haben. Nach dem Tod der Mutter kehren sie in das alte Sommerhaus zurück. Eine Reise durch das ländliche Schweden beginnt. Das Unfassbare der Vergangenheit rückt nahe, die Strapazen der Kindheit reichen bis in die Gegenwart.

Mit einer unglaublichen Ruhe und Genauigkeit schildert der Autor die tragische Geschichte der Familie immer in Kreisen. Es ist, als wäre mit...

Weiterlesen

Letzter Gruß

Alex Schulman erzählt in seinem Buch zwar eine fiktive Geschichte, die aber auf seiner eigenen Familiengeschichte beruht. Er war selbst an dem Punkt, nach dem Tod seiner Mutter, einen Brief zu finden, der an ihre Kinder gerichtet war. Diesen hat er gemeinsam mit seinen Geschwistern lesen und verarbeiten müssen. Ich war anfangs etwas skeptisch, ob die gewählte Erzählweise funktionieren wird. Mir hat das Aufrollen der Geschehnisse von hinten nach vorne eigentlich gut gefallen. Man muss dadurch...

Weiterlesen

Eine große Leseempfehlung!

Meinung:
Es gibt viele Bücher, welche man sehr gerne leisten, doch es gibt wenige die einen als Leser prägen und bei denen man merkt, dass sie eine hohe verändernde literarische Qualität mit sich bringen : Doch genau ein solch besonderes Buch ist "Die Überlebenden " von Alex Schulman.
Din Art und Weise, wie der Autor seine Geschichte über das Leben und drei Brüder erzählt, enthält alle Facetten die das Leben mit sich bringt und dabei entwickelt der Autor eine solch Saft Dynamik...

Weiterlesen

Welch ein Debüt

Meine Meinung:
Dies ist der Debütroman des schwedischen Schriftstellers Alex Schulman und mit diesem Roman hat er definitiv ein literarisches Meisterwerk erschaffen!

Wie es der Autor schafft das Leben drei junger Brüder auf dem Weg zur durch das Leben bis zum Tode der Mutter zu beschreiben, mit all den Verletzlichkeiten und Schwierigkeiten und dem tiefen Bedürfnis nach Zuneigung und Akzeptanz, das habe ich selten in einer solch glaubwürdigen Perfektion lesen dürfen. Dabei nimmt...

Weiterlesen

Zurück bis zum Anfang

Das Buch erzählt die Geschichte von drei Brüdern, die ihre Kindheit nach dem Tod der Eltern verarbeiten und Revue passieren lassen. In jedem einzelnen Kapitel wird erzählt, was sie erlebt haben und wie glücklich oder auch unglücklich sie waren. Das Besondere an dem Buch ist, dass es von hinten beginnt, sprich die Geschichte beginnt am Ende und arbeitet sich zum Anfang vor. Guter Einfall. Durch den gefälligen Schreibstil ist das Buch ein whres Lesevergnügen. Man will einfach nur weiterlesen...

Weiterlesen

spannendes Familientrauma

          Das Cover ist unscheinbar - mein Interesse würde es nicht wecken. 

In "Die Überlebenden" finden nach dem Tod ihrer Mutter die drei Brüder Benjamin, Pierre und Nils wieder zueinander. Der letzte Wille der Mutter ist es, dass ihre Asche am Ufer des Sees verstreut wird, an dem die Familie früher viele Sommer verbracht hat. Zusammen schwelgen sie in den Kindheitserinnerungen und denken an alte Zeiten. Nach und nach erfährt man, was passiert ist in der Vergangenheit, und warum...

Weiterlesen

Beklemmender Blick zurück

Die Mutter der drei erwachsenen Brüder Nils, Benjamin und Pierre ist gestorben, und ihr Wunsch war, dass ihre Asche am See ausgestreut wird, wo sie früher jeden Sommer Urlaub machten. Die Brüder haben sich auseinandergelebt, sehen sich als Erwachsene selten und müssen feststellen, dass sie viele Kindheitserlebnisse verdrängt und noch nicht bewältigt haben. Einige haben sich zu Traumata entwickelt. Diese Rückblicke sind verstörend und ergreifend, und diese negative Sicht entwickelt sich peu à...

Weiterlesen

Kunstvoll komponiert

Schulmans Romanerstling erzählt die packende Geschichte dreier Brüder, die sich treffen, um die Asche ihrer Mutter gemäß ihrem letzten Willen zu verstreuen. Dies geschieht am Sommerhaus der Familie, wo ein traumatischer Unfall zur Entfremdung der Brüder geführt hat. Was ist damals geschehen? Können die Brüder das Schweigen brechen und wieder zueinander finden?

Der Roman besticht durch eine kunstvoll komponierte Konstruktion; es lohnt sich, ihn sehr genau zu lesen. „ Was sich hier auf...

Weiterlesen

“Was ist mit uns geschehen?” Ein Roman über die Entfremdung

Drei Brüder halten die Urne ihrer Mutter in den Händen. In einem letzten an die Söhne gerichteten Brief hatte diese ihnen aufgetragen, ihre Asche am Sommerhaus zu verstreuen. Nils, Pierre und Benjamin, das sind die Überlebenden, die sich Auseinandergelebten, die Brüder, die nach Jahren wieder richtig zusammenkommen. Ungesagtes hängt zwischen ihnen, Kränkungen und Schmerz. Denn ein bestimmter Tag am Sommerhaus hat das Leben der Familie für immer verändert und sie in ihren Grundfesten...

Weiterlesen

Erschütternde Familiengeschichte

"Die Überlebenden" erzählt in zwei Erzählsträngen von drei Brüdern. Ein Erzählstrang spielt direkt nach dem Tod der Mutter, die sich von ihren Söhnen wünschte, ihre Asche gemeinsam zu verstreuen. Der andere geht in die Vergangenheit der Familie zurück.Etwas gewöhnungsbedürftig ist am Anfang die Rückwärts- Erzählweise des Autors. Er beginnt mit einem Streit der Brüder nach dem Tod der Mutter und geht Kapitelwiederholungen zurück bis zum Tod der Mutter. Damit abwechselnd wir die Kindheit,...

Weiterlesen

Trauer macht stumm

Nach dem Tod ihrer Mutter wollen die Brüder Benjamin, Nils und Pierre ihren letzten Willen erfüllen und ihre Asche am See an ihrem Sommerhaus verstreuen. Während der Vorbereitungen kommen eine Menge unterdrückte Gefühle zutage – und Erinnerungen an diesen einen besonderen Sommer im Ferienhaus.

Das Buch hat mich zum einen wirklich erschüttert, denn die Erzählungen aus der Kindheit der Jungs sind nicht schön. Die Eltern trinken und benehmen sich ihren Kindern gegenüber nicht unbedingt...

Weiterlesen

Eine tragische Familiengeschichte

Formal ist die Geschichte gekonnt aufgebaut. Zwei Handlungsstränge werden abwechselnd erzählt. Der erste beginnt damit, wie drei erwachsene Brüder die Asche ihrer verstorbenen Mutter an dem See verstreuen, an dem die gesamte Familie einst regelmäßig die Ferien verbrachte. Im Zweistundentakt werden die Ereignisse rund um die Beisetzung rückwärts erzählt. Der zweite schildert einen vergangenen Ferienaufenthalt, der in eine Tragödie mündete, über die anschließend jahrelang Stillschweigen...

Weiterlesen

Bedrückend und spannend!

Inhalt:

Die Brüder Benjamin, Pierre und Nils kommen an ihrem Kindheitsort zusammen, um die Asche ihrer Mutter zu verstreuen. Dabei lassen sie ihre Kindheit Revue passieren und verarbeiten diese oftmals traumatischen und bedrückenden Ereignisse aus dieser Zeit vor knapp 20 Jahren.

 

Meinung:

Das Buch baut von Anfang an eine spannungsgeladene Atmosphäre auf. Nach dem ersten Kapitel wird die Geschichte rückwärts erzählt. Die Gegenwarts- und Vergangenheitsebene...

Weiterlesen

verlorene Jahre

Eine scheinbar unbeschwerte Kindheit liegt hinter den drei Brüdern, wenn man ihre wunderbaren Sommer in der schwedischen Idylle betrachtet.
Aber weit gefehlt. Das Gegenteil ist der Fall.

Aufgewachsen in einer Familie, in der der Alkohol das Leben der Eltern bestimmt hat, mütterliche Liebe nicht zum Alltag gehörte und die Kinder nur sich hatten.

Die einzelnen Kapitel spielen in der Gegenwart und gehen jedesmal in die Vergangenheit zurück. Man bekommt so einen...

Weiterlesen

Schwedische Familiengeschichte zwischen Tragik und Idylle

Diese Familiengeschichte hat es in sich. Sie erzählt von Benjamin und seinen beiden Brüdern Pierre und Nils, die sich mit der Zeit voneinander entfernt haben und nach dem Tod der Mutter als mittlerweile erwachsene Männer wieder zu dritt zusammenkommen. Sie machen sich auf zu der Hütte am See, in der sie gemeinsam mit ihren Eltern die schwedischen Sommer ihrer Kindheit verbracht haben, um dort die Asche ihrer Mutter zu verstreuen und dieser Trip wird für sie auch zu einer Reise in die eigene...

Weiterlesen

Brüder

Schweden, herrliche Sommertage am See, drei Brüder, das ist die eine Seite.
Die andere zeigt die Eltern, Alkoholiker, eine unberechenbare Mutter, eine lieblose Kindheit.

Das hat die drei Brüder Nils, Benjamin und Pierre zusammengeschweisst. Hatten sie doch nur sich.

Jetzt Jahrzehnte später, die Mutter ist verstorben, treffen sie sich wieder am Ort der Kindheit. Aber von brüderlicher Vertrautheit ist nichts mehr zu spüren. Jahre der Trennung haben ihre Spuren hinterlassen...

Weiterlesen

Ein Trauma, das tiefer geht

Der letzte Wille ihrer Mutter ist es, dass ihre Asche am Ufer des Sees verstreut wird, an dem die Familie vor Jahrzehnten viele Sommer verbracht hat. Und so machen sich die Brüder Nils, Benjamin und Pierre auf den Weg dorthin. Längst haben sie sich auseinandergelebt, und das, obwohl sie sich einst so nahe standen - sich nahestehen mussten, um sich gegenseitig Halt zu geben in einer Familie, die vom widersprüchlichen Verhältnis zwischen Kindern und Eltern geprägt ist. Nie konnten sie sich...

Weiterlesen

Fulminantes Debüt

Labyrinth Leben 

Zwei Zeitebenen, die separat demonstrieren, wie dysfunktional Familien in Wirklichkeit sein können, schiebt man die Schichten von Konvention und Bürgerlichkeit einmal beiseite. Drei Brüder und ein Haus am See, Mutter und Vater, Nähe und Ferne in unvermitteltem Wechsel. Schulman verwendet eine kühle, nüchterne, präzise, exakt sezierende Sprache, um dieses Familiendrama vor dem Leser zu entfalten. Der Spannungsbogen wird bis zum Ende des Romans gehalten, wenn...

Weiterlesen

Familienbande

Die Brüder Benjamin, Pierre und Nils finden nach langer Zeit wieder einmal zueinander. Der Grund dafür ist ein trauriger, denn ihre Mutter ist einer schweren Krankheit erlegen. Sie nehmen gemeinsam Abschied und durchleben dabei noch einmal ihre Kindheit, in der die Eltern nicht immer eine Stütze waren. Gerade einer der Urlaube an dem kleinen Holzhaus am See spielt dabei eine Rolle, in der sich das Leben aller eine neue Wendung nahm. Was geschah damals wirklich?

"Die Überlebenden" ist...

Weiterlesen

Aufwühlend und erschütternd

,Was ist passiert?', fragt sich Schulmann zu Beginn seines Debütromans und nimmt dabei Bezug auf sein eigenes Leben. Das Auseinanderleben zu seinen beiden Brüdern als autofiktionales Motiv in die Handlung eingespannt, legt er mit "Die Überlebenden" einen berührenden und aufwühlenden Roman vor, den ich sehr, sehr, sehr empfehlen kann.

Einen Tag vor der Beerdigung ihrer Mutter entdecken die erwachsenen Brüder Benjamin, Pierre und Nils beim Durchstöbern der Wohung nach letzten...

Weiterlesen

Schmerzvoll

"Die Überlebenden" ist schon eher ein literarisches Kunstwerk denn ein Roman. Mich hat das Buch sowohl von der Schreibweise als auch von dem Aufbau der Geschichte und erst recht durch den Inhalt überzeugt.

 

"Die Überlebenden", das sind die drei Brüder Nils, Benjamin und Pierre, wobei Benjamin mehr oder weniger die Rolle des Hauptprotagonisten einnimmt. Das Buch erzählt die Geschichte der drei Brüder, aus chrnologischer Sicht beginnend mit ihrem letzten gemeinsamen...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
304 Seiten
ISBN:
9783423282932
Erschienen:
2021
Verlag:
DTV
9.22449
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.6 (49 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 52 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher