Buch

Schicksal -

Schicksal

von Zeruya Shalev

Atara ist zum zweiten Mal verheiratet, mit ihrer großen Liebe, doch neuerdings scheint Alex sich immer weiter von ihr zu entfernen. Noch größere Sorgen macht ihr der gemeinsame Sohn, ein Elitesoldat, der nach dem letzten Einsatz kaum mehr das Haus verlässt. Vielleicht um ihre Familie besser zu verstehen, vielleicht um ihr zu entkommen, sucht Atara Rachel auf, die erste Frau ihres Vaters, das große Tabu in Ataras Kindheit ... Die Idealistin Rachel scheint die Vergangenheit zu verkörpern - sie kämpfte mit dem Vater in der Untergrundmiliz gegen die Engländer und für einen israelischen Staat. Doch die Begegnung der beiden Frauen mündet in eine Katastrophe in der Gegenwart ... Meisterlich erzählt Zeruya Shalev eine große Geschichte von Liebe und Verantwortung.

Rezensionen zu diesem Buch

Schuld, Verlust, Trauer, Liebe

Der Roman „Schicksal“ der israelischen Autorin Zeruya Shalev ist so ein Buch, bei dem mir einfach kein kluger, unterhaltsamer Einstieg in die Rezension einfallen will. Ich fühle mich nach der Lektüre erschlagen von dem Text und bin ganz leer, wenn es um einen objektiven Eindruck geht. Der Titel weist recht eindeutig darauf hin, der Roman dreht sich nicht um Lappalien, sondern um wegweisende Ereignisse im Leben der Figuren. Ein Zufall, eine Entscheidung und eine Tragödie später ist ein Mensch...

Weiterlesen

Kein Buch für zwischendurch

Atara hatte es nicht leicht mit dem strengen Vater. In Büscheln riss er ihre Haare aus und es ist verständlich, dass sie fast froh war als er starb. Doch, warum war er so zornig und voll Wut auf das Leben? Auch Ataras Mutter kam nicht dagegen an und konnte ihre Tochter nicht schützen. Nach seinem Tod macht Atara sich auf die Suche. Nach der Vergangenheit ihres Vaters, dem Grund für seinen Zorn, der Geschichte ihrer Familie. Ein Teil davon ist Rachel, die erste Frau des Vaters. Sie wurde...

Weiterlesen

Anspruchsvolle und anstrengende Charaktere

 

Die Geschichte zweier Frauen in Israel, die indirekt miteinander verbunden sind: Atara sucht nach dem Tod ihres Vaters, zu dem sie kein gutes Verhältnis hatte, nach dessen geheimnisvoller erster Frau. Über Rachel durfte nicht gesprochen werden und alles was Atara über sie herausfand war rätselhaft. Als es Atara schließlich gelingt, Rachel aufzuspüren verläuft die Begegnung ganz anders als verhofft. Und dann schlägt das Schicksal zu und schafft Verbindungen zwischen...

Weiterlesen

Eine Begegnung, die alles in Frage stellt

Meine Meinung und Inhalt

" Am Anfang ihres gemeinsamen Lebens hatten sie sich mit blanken Nerven aufeinander zubewegt, und nachdem sie ihre vorigen Familien aufgelöst hatten, war ihr Immunsystem als Paar so geschwächt, dass sie sich an jedem nur denkbaren Bakterium ansteckten. " (ZITAT)

Anfangs hat es für mich etwas Zeit in Anspruch genommen, dem Hörbuch folgen zu können, aufgrund der Namen und Zusammenhänge. Doch hier kann ich nur wirklich sagen, dass es sich lohnt auszuharren...

Weiterlesen

Schicksalhafte Entscheidungen

Zwei unterschiedliche Protagonistinnen spielen in dem Roman von Zeruya Shalev entscheidende Rolle. Die eine von ihnen ist die betagte Rachel, die in den Erinnerungen an ihre Jugend und an den Kampf in der Untergrundmiliz gegen die britische Besatzungsmacht versinkt. Die andere ist Atara, die Tochter von Meno, der zusammen mit Rachel bei Lechi war.

Rachel und Meno lebten für ihre Idee, sie träumten von einem freien Staat Israel, in dem Juden und Araber friedlich zusammenleben könnten....

Weiterlesen

Lebenslügen und Schicksale verändern das Leben

"Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden." (Søren Kierkegaard)
Bei Atara die mit ihrem zweiten Mann Alex verheiratet ist, scheint sich in letzter Zeit eine Ehekrise anzubahnen. In ihrer Verzweiflung sieht sie nur noch das Negative bei Alex, derweil hat sie ihn doch einmal so geliebt und sogar für ihn ihren ersten Mann Doron verlassen. Sorgen macht sie sich auch um ihren Sohn Eden, der sich immer mehr zu Hause...

Weiterlesen

Zwei außergewöhnliche Frauen, ein Schicksal – und grenzenlose Lesestunden

Wenn aus Liebe Schicksal und aus Schicksal eine Begegnung wird, die alles verändert: So verschieden Atara und Rachel auf den ersten Blick zu sein scheinen, so viel verbindet sie doch in ihrer Herkunft, ihrer Geschichte und einer gemeinsamen Vergangenheit, die ihrer beider Leben prägt und unwiderruflich ineinander verschränkt.

Atara, erfolgreiche Architektin, Mutter, Ehefrau, selbstbewusst und Rachel, die ehemalige Freiheitskämpferin, ernüchtert und enttäuscht vom Leben, einsam, bereit...

Weiterlesen

Das Schicksal der Frauen

Da Israel aktuell in aller Munde ist und ich noch nie einen Roman gelesen habe, der dort spielt, war ich sehr neugierig auf die Geschichte und begann gespannt zu lesen.

Im Roman geht es um die ungleichen Frauen Atara und Rachel, die unterschiedlicher kaum sein könnten und dennoch verbindet sie eins: Meno, der Mann, der beiden Frauen einst etwas bedeutet hat. Was wird die Begegnung den Frauen bringen?

Besonders gefallen hat mir am Roman der sprachliche Stil, da dieser zum...

Weiterlesen

Vergangenheit und Gegenwart gehören zusammen

In diesem Roman spielen sowohl die Vergangenheit wie auch die Gegenwart eine große Rolle. Sie gehören zusammen und so möchte Atara mehr aus der Vergangenheit erfahren, um die Gegenwart besser zu verstehen. Rachel hingegen lebt mehr mit den Ereignissen der Vergangenheit als mit dem Leben in der Gegenwart und möchte jetzt doch mehr für die Gegenwart bereit sein. Es ist kein einfaches Buch. Als Leser wird man gefordert, denn nicht die Handlungen sind überwiegend sondern die ganze Gedankenwelt...

Weiterlesen

Gut geschrieben, aber nicht meine Story

Klappentext:

Nach dem Tod ihres Vaters sucht Atara seine geheimnisvolle erste Frau. Wer ist diese Rache, von der in Ataras Kindheit nie geredet werden durfte? Aber als sie Rachel endlich gefunden hat, nimmt ein gänzlich ungeahntes Schicksal seinen Lauf…

Das ist der Anfang des Klappentextes. Aufgrund dieser Beschreibung habe ich zum Buch gegriffen. Was mir beim Lesen leider nicht aufgefallen ist, ist das „gänzlich ungeahnte Schicksal“, so dass ich das Buch mit anderen...

Weiterlesen

Seelische Verletzungen folgen Dir durch das Leben.

Der Roman handelt von der inzwischen ca. 90-jährigen ehemaligen Widerstandskämpferin Rachel und der Tochter Atara ihres ersten Mannes Meno. Wir bekommen durch Rückblenden Ausschnitte aus den Leben der beiden Personen erzählt. Atara möchte nach dem Tad ihres Vaters seine erste Frau kennenlernen und versucht mit ihr Kontakt aufzunehmen, um eventuell ungeklärte Fragen beantwortet zu bekommen. Nach einem kurzen Besuch bei Rachel überschlagen sich die Ereignisse in ihrem eigenen Leben. Sowohl in...

Weiterlesen

Großartige Sprache, mehr aber auch nicht

In Zeruya Shalevs neuen Roman stehen zwei völlig verschiedene Frauen im Mittelpunkt, deren Lebenswege schicksalhaft miteinander verbunden sind. Eine davon ist die 90-jährige Rachel. In ihrer Jugend war sie in der Untergrundbewegung Lechi betätigt und kämpfte sie mit ihrer Jugendliebe, ihr erster Ehemann Meno gegen die britischen Besatzer. Heute ist sie zweifache Mutter, die keine innige Beziehung mit ihren Söhnen hat, lebt verwitwet, verbittert alleine und denkt immer wieder an die damaligen...

Weiterlesen

Ein Roman, der sich zu oft in Langatmigkeit verliert

Zeruya Shalevs Roman zeichnet die Lebenswege und Schicksale zweier Frauen nach. Da ist zunächst die betagte Rachel, die auf ihr Leben zurückblickt. Als junge Frau war sie bei den Lechi aktiv, hatte Ideale für die sie gekämpft hat, die ein Leben lang ihre Weltanschauung geprägt haben und die letztlich auch Auswirkung auf ihr Familienleben hatten. 

Atara ist die zweite Protagonistin des Romans. Sie will mehr über ihren Vater erfahren, Rachels ersten Ehemann und nimmt deshalb Kontakt zu...

Weiterlesen

Zwei Frauen und ihre Toten

 Zeruya Shalevs Roman heißt "Schicksal", aber er könnte genausogut "Schweigen" heißen, denn ihre Protagonistinnen haben sich in ihrem Leben und in ihren Beziehungen vielleicht allzu sehr mit Schweigsamkeit, Verschweigen und Sprachlosigkeit eingerichtet. So steht die Architektin Atara vor verschlossener Tür, als sie die über 90jährige Rachel besucht, um Antworten zu finden, die sie seit ihrer Kindheit umtreiben.

Die beiden Frauen haben sich nie zuvor getroffen. Sie gehören zwei...

Weiterlesen

Kismet

 

 

„Die Dämpfe hüllten sich um ihren Körper wie ein aus der Flasche gelassener Geist, und es schien, als würde sie gleich schmelzen und nur eine kleine Pfütze hinterlassen, die ihre Schwiegermutter triumphierend die Treppe hinunterwischen würde.“

Seit der Lektüre von „Liebesleben“ bin ich ein großer Fan der Autorin Zeruya Shalev. In ihrem Werk thematisiert sie komplizierte Liebesbeziehungen im Staat Israel. Es geht um Narrative,um das kollektive...

Weiterlesen

Ein Blick in die Seelen zweier Frauen, die voller Trauer sind und ihre Lebenswege hinterfragen

Das Buch konnte mich anfangs begeistern, ließ aber die letzten Abschnitte nach. Es ging nur noch um die Trauer Ataras und dies zog sich extrem lang hin. Über Rachel erfuhr man ab der Katastrophe fast nichts mehr. Dabei hatte die Autorin die beiden Erzählstränge sehr gut und geschickt sowie spannend aufgebaut. Auch die vielen Fragen bei dem offenen Ende blieben unbeantwortet. Ich vermisste außerdem mehr vom Schauplatz Israel zu lesen. 

 

Der Schreibstil war aber sehr klangvoll...

Weiterlesen

Rachels und Ataras Schicksal

Zeruya Shalev erzählt in diesem Werk aus den Lebensgeschichten von Atara und Rachel aus Israel, die lose miteinander verwoben sind. 

Die 90-jährige Rachel war als junge Frau in der Lechi, einer Untergrundbewegung, aktiv. Das Ziel, der Abzug der britischen Besatzungsmacht, wurde mit allen Mitteln verfolgt, Tote wurden billigend in Kauf genommen. Die Gruppe wurde aufgrund ihrer Methoden nie für ihre Taten geehrt, worüber Rachel noch heute verbittert ist. In dieser Zeit war sie mit...

Weiterlesen

Gute emotionale Ansätze, leider mäandernd erzählt

„Was bedeutet schon der Verzicht auf ein bisschen Bequemlichkeit gegenüber dem Streben nach etwas, das größer ist als du selbst, größer als deine Bedürfnisse.“

Inhalt

Ihr kleinster gemeinsamer Nenner ist ein Verstorbener Mann, der bei beiden Frauen zu Lebzeiten Spuren hinterlassen hat. Für Rachel war er ein Verbündeter im Kampf gegen die Obrigkeit und ihr erster Ehemann, auch wenn die Verbindung nur ein Jahr hielt. Für Atara war er der Vater, den sie zwar liebte, aber nie...

Weiterlesen

Hier wird jeder Gedanke seziert

Am Sterbebett ihres Vaters Meno verwechselt dieser seine Tochter Atara mit seiner ersten Frau Rachel. Daraufhin macht Atara sich auf die Suche nach Rachel, um zu ergründen, was damals zwischen ihrem Vater und Rachel vorgefallen ist…

Zu Beginn hat mir das Buch sehr gut gefallen. Obgleich ich sofort gemerkt habe, dass dies kein Buch ist, das ich schnell mal eben weglesen kann. Wir befinden uns im Buch „Schicksal“ von Zeruya Shalev zum einen in der Gedankenwelt von Atara, die mit sich,...

Weiterlesen

Was uns verbindet

In „Schicksal“ geht die Autorin Zeruya Shalev auf die Lebensgeschichte zweier Frauen ein, die unterschiedlicher nicht sein könnten und trotzdem auf schicksalhafte Art und Weise miteinander verbunden sind. 
Auf gut 400 Seiten, die man nicht wie einen Schmöker auf einmal weglegen kann, so ging es mir zumindest, verweben sich zwei Erzählstränge miteinander, der von Atara und von Rachel.

Atara, eine junggebliebende Erwachsene, steht mit beiden Beinen im Leben. Sie hat einen Beruf,...

Weiterlesen

Schmerz und Liebe

“Schicksal“ ist ein sehr intensiver nicht einfach zu lesender Roman der Autorin Zeruya Shalev in dem es um Liebe, Schmerz, Familie, Verlust, Trauer und vieles mehr geht.  

Der Roman ist aus zwei Perspektiven geschrieben, aus der von Atara und der von Rachel. Rachel ist bereits 90 Jahre und hat nach dem Zweiten Weltkrieg für die Untergrundorganisation Lechi und die Gründung des Staates Israel gekämpft und getötet. Sie ist die erste Frau von Ataras Vater Meno und Atara möchte mehr über...

Weiterlesen

Kraftvolle Innenansicht

„Das Leben drängt nach vorne, aber erst im Rückblick kann man es verstehen.“ (Seite 362)

Zeruya Schalev hat mit Schicksal einen kraftvollen Roman geschrieben über eine Frau, Atara, die wie der Titel sagt vom Schicksal be- bzw getroffen ist. Zunächst stirbt ihr Vater, der ihr ein schweres mentales Erbe mitgibt auf den letzten Metern, denn es gab in seinem Leben eine Ehefrau vor ihrer Mutter – Rachel. Diese zu finden ist eine intensive Bestimmung für Atara. Doch dann schlägt...

Weiterlesen

Das Leben passiert einfach

Die Israelin Atara befindet sich in einer Ehe, in der beide Partner neben einander leben. Streit ist an der Tagesordnung. Die Liebe scheint abhanden gekommen. Die Kinder gehen ihre eigenen Wege. Nur der jüngste Sohn lebt zuhause.

Ataras Beziehung zu ihrem Vater war schwierig und nach seinem Tod sucht sie Kontakt zu seiner ersten Frau Rachel, die immer ein Tabuthema war. Atara hofft auf Erklärungen.

Völlig unerwartet schlägt das Schicksal bei Atara zu und wirft sie in ein Meer...

Weiterlesen

Konnte meine Erwartungen nicht erfüllen

Gleich vorneweg: wer vom Roman erwartet mehr über die Geschichte Israels und über die paramilitärische Untergrundorganisation Lechi zu erfahren, der wird enttäuscht werden. Im Fokus des Romans stehen tiefgehende Charakterstudien, »Schicksal« ist letztlich ein Familien- und Beziehungsroman. Die geschichtlichen Aspekte kommen dabei sehr kurz, mehr als Informationshäppchen erhält man leider nicht. 

Das Buch besteht aus einer abwechselnden Erzählung aus der Sicht von Rachel und Atara....

Weiterlesen

Eine schicksalhafte Begegnung

Die junge Rachel steht vor der Tür ihrer einstigen Schwiegermutter, bittet um Einlass. Mit Meno, ihrem damaligen Ehemann, möchte sie sprechen. Jedoch wird ihr dies vehement verweigert. Warum?

Szenenwechsel: Menos Tochter Atara steht vor der Tür der mittlerweile 90jährigen Rachel. Atara will Antworten, ihr Vater (Meno) ist vor kurzem gestorben.  Dem großen Tabu aus ihrer Kindheit will sie nun endlich auf den Grund gehen. Nie erzählt er von Rachel, seiner ersten Frau, ihrer gemeinsame...

Weiterlesen

Beeindruckend! Tiefgründig und schonungslos.

Ein Hörerlebnis der besonderen Art. Eine Geschichte, die mir lange im Gedächtnis bleiben wird.

Klappentext beschreibt die Eckpunkte sehr gut.

Wie in vielen literarischen Werken liegt hier der Schwerpunkt nicht auf der Handlung. Vielmehr lebt das Ganze von der Beschreibung. Die Gedanken, Gefühle, Befürchtungen, Vermutungen beider Frauen wurden detailliert dargelegt. Das Leben von Rachel bietet mehr Geschehen. Es war interessant, mehr über das Leben der Kämpferin und ihr...

Weiterlesen

Figuren, die an ihrer eigenen Vergangenheit ertrinken

Davon kommen so einige vor in diesem überaus mitreißend geschriebenen Roman, in dem es um zwei Frauen geht, die erst zu einander finden, als der Mann, der sie verband, bereits verstorben war. Rachel war Menos erste Ehefrau - nur für ein Jahr, Atara seine Tochter aus der zweiten Ehe. Mittlerweile ist Rachel eine alte Frau und Witwe, die ihre Söhne zu selten sieht, Atara eine Frau im mittleren Alter, die gerade eine Entfremdung von Alex, ihrem zweiten Ehemann, eigentlich ihrer großen Liebe und...

Weiterlesen

Keine leichte Lektüre

Es sind zwei recht unterschiedliche Frauen, die sich eines Tages in Rachels Wohnung begegnen. Rachel, neunzig Jahre alt, verwitwet und Mutter zweier Söhne, gibt der jüngeren Atara ein lange auch vor ihren Kindern gehütetes Geheimnis preis: als überzeugte Anhängerin der Lechi hat sie im Untergrund agiert und getötet. Atara hingegen steht noch in der Mitte ihres Lebens, verheiratet mit dem streitbaren Alex und konfrontiert mit den Problemen einer Patchwork-Familie, zwei älteren Kindern und dem...

Weiterlesen

EIn gutes literarisches Werk

In dem Buch Schicksal gab so viele tolle literarische Momente, aber auch Momente wo ich dachte dass ich gerne mehr wissen wollte und Antworten auf offene Fragen bekommen wollte. Zumindest als Leserin. Doch wie das Schicksal nun mal so spielt und wie die Autorin es wollte, bekommt niemand in seinem Leben alle Fragen beantwortet. Vieles bleibt im Dunkeln und wegen der Trauer kann man trotzdem über gewisse Sachen hinwegkommen bzw. sie ab dann aus einem anderen Sichtwinkel betrachten. Es geht...

Weiterlesen

Schicksalsbeziehungen

Schon früh erfährt Atara, dass ihr Vater, zu dem sie keine gute Beziehung hatte, schon einmal verheiratet war, doch bleibt dies ein Tabuthema in der Familie. Erst als ihr Vater verstorben ist, versucht sie Kontakt zu seiner ersten Frau herzustellen. Von Rachel, inzwischen an die 90 Jahre alt, erhofft sie sich Aufklärung über die Zeit, als ihr Vater noch im Untergrund aktiv war und darüber, warum ihre Beziehung in der Kindheit eine sehr schwierige war. Atara, selbst zum zweiten Mal...

Weiterlesen

Die Zeit ist reif, das Leben (oder das Schicksal?) zu akzeptieren

Die Autorin verbindet in ihrem Roman die Schicksale von Atara und Rachel, aus deren personaler Perspektive der Roman abwechselnd erzählt wird. Hierbei geht die Autorin nicht linear vor, sondern bedient sich vieler Rückblenden und Reflexionen, die den Text anspruchsvoll gestalten.
Die scheinbar einzige Verbindung der beiden Frauen ist Meno, der in seiner Jugend in erster Ehe mit Rachel verheiratet war und aus dessen zweiter Ehe Atara als Tochter hervorgegangen ist.
Rachel ist ...

Weiterlesen

Haben wir eine Wahl?

"Bei keiner Wahl, die wir treffen, verstehen wir bis ins Letzte, was sie für uns bedeutet." (S. 251)

Zeruya Shalev verwebt in ihrem Roman die Schicksale zwei israelischer Frauen, die durch einen Mann verbunden sind. Meno, Vater der einen und erster Ehemann der anderen, muss erst sterben, damit die Frauen zu einanderfinden. Die Architektin Atara, Ende Vierzig, möchte mit der ersten Frau ihres Vaters Kontakt aufnehmen. Die 90-jährige Rachel kämpfte einst gemeinsam mit  Meno im...

Weiterlesen

Von Hoffnung, Verlust und Liebe erzählt dieses Werk !!

Atara ist zum zweiten Mal verheiratet, mit ihrer großen Liebe, doch neuerdings scheint Alex sich immer weiter von ihr zu entfernen. Noch größere Sorgen macht ihr der gemeinsame Sohn, ein Elitesoldat, der nach dem letzten Einsatz kaum mehr das Haus verlässt. Vielleicht um ihre Familie besser zu verstehen, vielleicht um ihr zu entkommen, sucht Atara Rachel auf, die erste Frau ihres Vaters, das große Tabu in Ataras Kindheit...Die Idealistin Rachel scheint die Vergangenheit zu verkörpern- sie...

Weiterlesen

Inhaltlich anders als erwartet, aber dennoch gelungen

Mit großen Erwartungen bin ich in das neue Buch „Schicksal“ von Zeruya Shalev gestartet. So erhoffte ich mir vor allem einen neuen Blick auf den anhaltenden Nah-Ost-Konflikt, durch die Perspektive von Rachel, welche sich in jungen Jahren als Freiheitskämpferin für die Untergrundmiliz Lechi engagierte. Der Fokus des Buchs liegt aber ganz klar auf den Gefühlswelten der Protagonist*innen und deren inneren Kämpfen. Vor allem Ataras Entwicklung wird sehr ausführlich beschrieben, was zu einigen...

Weiterlesen

Über das Leben und die Liebe

Atara erfährt nach dem Tod ihres Vaters, dass ihre Mutter seine 2. Ehefrau war. Sie macht sich auf die Suche nach der ersten Frau Rachel, über die in der Familie nicht gesprochen werden durfte. Das Kennenlernen gestaltet sich schwierig, denn beide Frauen haben mit familiären Schwierigkeiten und Schicksalsschlägen zu kämpfen.

 

Eine sehr schöne Frau mit einem eindringlichen Blick - das Cover zieht die Blicke auf sich. Den Namenszug der Autorin finde ich deutlich zu groß geraten...

Weiterlesen

Über die Verwicklungen der Liebe

Schicksal – Zeruya Shalev

Zeruya Shalev ist eine bekannte Stimme israelischer Literatur, auch wenn dies für mich ihr erster Roman war. Erwartet habe ich geschichtliche Hintergründe über das Land Israel und das heutige Zusammenleben zwischen den Religionen und Kulturen. Dass eben dies meiner Meinung nach zu kurz kommt, ist mein größter Kritikpunkt.

Atara sucht nach dem Tod ihres Vaters Meno dessen erste Frau Rachel auf, mit der er gemeinsam im Untergrund gekämpft hatte. Von ihr...

Weiterlesen

Liebes-, Ehe- und Trauergeschichte zweier Frauen in Israel

Dies war mein erster Roman von Zeruya Shalev, deren Name mir aber schon öfter begegnet ist und – leider – war es wahrscheinlich auch mein letzter von ihr, denn mit diesem konnte sie mich so gar nicht erreichen. Wegen des Klappentextes und vieler hochgelobter Beurteilungen in den Medien hatte ich Erwartungen, die aber nicht erfüllt wurden.

Zwei Frauen stehen im Mittelpunkt: die sehr alte Rachel, die als junge Frau in einer Untergrundmiliz mit terroristischen Aktionen gegen die...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
416 Seiten
ISBN:
9783827011862
Erschienen:
2021
Verlag:
Berlin Verlag
7.30303
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.7 (33 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 43 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher