Buch

Der Klang der Lüge - Liv Winterberg

Der Klang der Lüge

von Liv Winterberg

Sériol, 1308. Ausgerechnet in einem Katharer-Dorf findet die junge Vertriebene Alissende eine Heimat. Doch dem Bischof sind die "Ketzer" ein Dorn im Auge.

Rezensionen zu diesem Buch

Historie, Liebe und Katastrophen

1308 in Seriol, einem abgelegenen Bergdorf in Frankreich, lebt eine Gemeinschaft von Katharern, einer christlichen Splittergruppe, die damals als Ketzer verfolgt wurden. Sie geraten ins Visier der Inquisition. Und auch wenn Seriol ein fiktives Dorf ist, beruht diese Geschichte auf einer wahren Begebenheit, wie das Nachwort verrät.
In dieses Dorf verschlägt es Alissende, eine junge Frau, die als Magd einer jüdischen Familie auf der Flucht ist und dort Aufnahme findet. Schnell fühlt sie...

Weiterlesen

Ein Geisterhund, eine mutige junge Frau und Lügen...

****Ein Geisterhund, dem Unrecht getan wurde und der nun über das Schicksal eines kleinen
Mädchens entscheiden soll

**** Eine junge Magd ohne Zuhause, vertrieben vom König

**** Ein Bischof, der Folter zwar offiziell missbilligt, sie aber auch als nützlich erachtet

Liv Winterberg´s neuester Roman „Der Klang der Lüge“ verhieß Großes – und hielt dieses auch !
Die Autorin schreibt unglaublich fesselnd, und das beeindruckt mich immer wieder aufs Neue, denn bislang...

Weiterlesen

unterhaltsam

Der Einstieg in das Buch fällt leicht. Liv Winterberg beginnt die Geschichte mit einem dramatischen Prolog, in dem ein kleines Mädchen von seiner Mutter im Wald zurückgelassen wird. Sollte sie die Nacht überleben ist sie vielleicht kein Wechselbalg und der liebe Gott hat es gut mit ihr gemeint. Aber das Baby hat Glück. Sybilla findet sie und nimmt sich ihrer an. Die eigentliche Geschichte beginnt viel später, als Alissende bereits eine junge Frau ist und mit zwei Brüdern durch das Land zieht...

Weiterlesen

angenehm und leicht

Im Jahre 1290 rettet Sybilla ein kleines Mädchen vor dem nächtlichen Tod. Es wurde von der Mutter im Wald ausgesetzt, weil diese es für ein Wechselbalg hielt. Leider stirbt Sybilla schon 9 Jahre später und Alissende hat sicherlich ein schweres Leben welches sie auch zu einem Juden in Dienst führt. Als dieser verhaftet wird, macht sie sich mit dessen Söhnen Hugo und Hans auf den Weg in eine Gegend, wo die Juden noch geduldet sind. 1308 kommen die drei nach Sériol und werden dort freundlich...

Weiterlesen

guter Histo-Krimi

Einfühlsam und mit einer großen Liebe zu ihren Darstellern beschreibt die Autorin, wie die junge Alissende vom Leben gebeutelt wird. Schon als Baby von der Mutter im Wald ausgesetzt, stirbt auch ihre Pflegemutter, als sie noch ein Kind ist und sie muss sich alleine durchs Leben schlagen. Nach einigen Wirren kommt sie abgemagert und verschmutzt und nur mit ihren Kleidern am Leib nach Sériol in ein kleines Städtchen in den Bergen, wo die Bewohner ihr Obdach gewähren und sie schnell Aussicht...

Weiterlesen

Guter unterhaltsamer Roman

Ein kleines idyllische Pyrenäendorf, die meisten Bewohner sind Katharer. Hier findet junge Alissende ein neues Zuhause. Endlich scheint sie nagekommen zu sein und sich alles zum Guten zu wenden. Aber da wird den Bischof Durand "das Dorf ein Dorn in Auge", denn für ihn leben dort Ketzer und so läßt er fast alle Dorfbewohner festnehmen. Nur Alissende bleibt mit den Kindern zurück. Wird sie es schaffen, den Kindern helfen zu können? Kann sie den Dorfbewohnern helfen? Und findet sie die Liebe?...

Weiterlesen

Ein besonderer Mittelalterroman

Es ist ein schöner Mittelalterroman, welcher hauptsächlich in einem Pyrenäendorf spielt.
Dies ist auch eines der Besonderheiten des Romans, dass das einfache Leben der Bauern geschildert wird. Die Dorfgemeinschaft wird sehr auf die Probe gestellt, als der zuständige Bischof feststellt, dass viele der Dorfgemeinschaft zu einer nicht geduldeten Religionsgemeinschaft der Katharer angehören. Diese Gemeinschaft möchte er nicht dulden und versucht diese mit viel Geschick abzuschaffen.
...

Weiterlesen

Leider enttäuschend

Das Buch ist mäßig spannend. Die Charaktere bleiben flach. Auch der historische Hintergrund, obwohl penibel recherchiert, erhöht die Spannung nicht. Die auf dem Klappentext beschriebene Begebenheit beginnt erst nach der Hälfte des Buches und nimmt nur eine kurze Zeitspanne ein. Die angesprochenen Kinder werden bis auf drei oder vier nicht weiter beleuchtet, wobei ein Kind fast keine kindlichen Züge mehr hat. Der Handlungsort, eine abgelegene Bergregion, verleiht dem ganzen Buch etwas...

Weiterlesen

Der Klang der Lüge

1308: In einem kleinen südfranzösischen Dorf in den Pyrenäen fühlt sich die junge Alissende wohl. Sie findet hier gute Freunde und ihre große Liebe. Doch die meisten Dorfbewohner gehören der Religionsgemeinschaft der Katharer an. Eines Tages werden alle zum Verhör abgeholt und nur Alissende bleibt zurück - mit den Kindern des Dorfes und den Tieren.

Mein Leseeindruck:

Ich mag Historische Romane sehr und die Verfolgung der Katharer ist ein spannendes Thema. Somit war ich auf...

Weiterlesen

Eher für eine weibliche Leserschaft?!

Inhalt:

Wir schreiben das Jahr 1308. Alissende, eine junge Frau, die aus Paris vertrieben wurde und schon seit über einem Jahr auf der Flucht ist, findet endlich einen Ort der Ruhe und Geborgenheit: Die Bewohner des Pyrenäendorfes Sériol nehmen Alissende gastfreundlich auf, sie findet eine Anstellung als Magd und hat endlich wieder ein Dach über dem Kopf und einen vollen Magen! Sie freundet sich schnell mit einigen jungen Frauen aus dem Dorf an und auch ein gewisser Hirte namens Simon...

Weiterlesen

Irgendwie Oberflächlich

Ich habe mich eigentlich auf das Buch gefreut. Schon das Cover hat mich angesprochen. Nun habe ich das Buch gelesen und musste feststellen, das es zwar gut geschrieben war, aber nicht genug Hintergründe beschrieben wurden. Daher fand ich die Handlung etwas oberflächlich.

 

Weiterlesen

Nettes Buch mit kleinen Schwächen

Lange habe ich darauf gewartet! Nach "Vom anderen Ende der Welt" und "Sehet die Sünder" kommt nun endlich der dritte historische Roman von einer meiner Lieblingsautoren in der historische Romane - Schublade, Liv Winterberg. Das Cover ist wie immer ein Augenfang und animiert dazu, sich das Buch zu greifen und darüber zu streichen... :-)

Wie bereits im zweiten Buch von ihr, geht es auch in diesem Roman über das Thema Religion. Diesmal wird der Glaube der Katharer in den Mittelpunkt...

Weiterlesen

Toller Roman über Religion und Macht und das Leben der Menschen im Frankreich des 14. Jahrhunderts

Seriol, in den Pyrenäen, 1308: Vertrieben und halb verhungert beobachtet die junge Alissende, zusammen mit ihren jüdischen Begleitern Hans und Hugo aus einem Gebüsch heraus die Waschfrauen eines kleinen Dorfes beim Wäschewaschen. Sie beschließt, dass ihre Lage auch nicht schlimmer sein könne, wenn sie mit Keulen erschlagen würde anstatt am Hunger zu sterben und stellt sich den Dorfbewohnern vor.

Unerwartet trifft sie das Schicksal nicht so hart wie befürchtet. Stattdessen nimmt das...

Weiterlesen

Gelungener historischer Roman

Die Katholikin Alissende flüchtet mit den Söhnen ihrer jüdischen Arbeitgeber aus Paris. In dem Pyrenäendorf Sériol finden die drei, nach einem äußerst anstrengendem Marsch, eine neue Heimat. Die Dorfbewohner nehmen sie unvoreingenommen in ihrer Mitte auf und versorgen sie mit dem Nötigsten. Alissende findet eine Anstellung als Magd und fühlt sich in der neuen Umgebung schnell heimisch. Doch bald stellt sich heraus, dass fast alle Bewohner des Dorfs  der Religionsgemeinschaft der Katharer...

Weiterlesen

Spannender historischer Roman

„…Er machte sich ihre Angst zum Freund und achtete zu Beginn des Vernehmens darauf, die Vorgeladenen in Sicherheit zu wiegen…“

 

Sybilla befindet sich im Wald, als sie beobachtet, wie eine Mutter ihr Baby aussetzt, weil sie es  als Wechselbalg betrachtet. Sybilla nimmt das kleine Mädchen mit.

18 Jahre sind vergangen. Wir schreiben das Jahr 1308. Hans und Hugo, zwei junge Juden, sind unterwegs nach einer neuen Heimat. Sie mussten Paris verlassen. Alissende, eine junge...

Weiterlesen

Eine tolle Atmosphäre

1308: Nach einer Vertreibung findet die junge Alissende in dem kleinen Pyrenäendorf Seriol eine neue Heimat. Ihr Leben scheint eine positive Wendung genommen zu haben, bis plötzlich fast alle Erwachsenen des Dorfes von Bischof wegen des Katharer Glaubens verhaftet werden... .
Der Autorin Liv Winterberg ist es gelungen, mit diesem historischen Roman eine besondere Atmosphäre zu kreieren, die man als Leser richtig wahrnehmen und spüren kann. Umso betroffener wird man im Verlauf der...

Weiterlesen

Ein wunderschönes Buch mit einer sehr anmutig geschriebenen Geschichte.

Das Cover des Buches gefällt mir wirklich ausgesprochen gut - das Buch ist meiner Meinung ein wahres Schmuckstück für jeden Bücherschrank.
Den Klappentext finde ich allerdings nicht besonders gelungen, da er für meinen Geschmack zu weit in die Geschichte hineinreicht. Die letzten
beiden Sätze sind für mich zu viel des Guten - hier würde, wie ich finde, eine Andeutung ausreichen, die besagt, dass der Bischof ein Auge auf 
das Dorf geworfen hat.
Der Roman handelt von...

Weiterlesen

Nette Historie

Die junge Alissende, Magd einer jüdischen Familie, verfolgt und  erschöpft, gelangt in das kleine und etwas abgeschiedene Dorf Sériol. Dort wird sie herzlich empfangen und kann endlich anfangen, das Leben zu genießen. Doch bald muss sie feststellen, dass der Glaubenskonflikt auch nicht vor ihrer neu gewonnenen Idylle halt macht: die Bewohner sind Katharer, was dem christlichen Bischof wenig gefällt. Und so machen Intrigen und Sorgen nicht vor Alissende und ihrer frischen Liebe zum Schäfer...

Weiterlesen

Ich hatte etwas andere Erwartungen

Inhalt

Der Roman setzt im Jahr 1308 in den französischen Pyrenäen ein. Die junge Alissende ist mit zwei Männern, Hugo und Hans, auf der Flucht. Alissende, die christlich getauft wurde hat ihre Ziehmutter früh verloren und fand Aufnahme als Magd in einen wohlhabenden jüdischen Haushalt in Paris. Als die jüdische Bevölkerung enteignet und verjagt wurde, begaben sich Alissende, Hans und Hugo auf den Weg nach Süden in Richtung Mallorca, wo ein Onkel der Familie lebt.

In dem kleinen...

Weiterlesen

gut recherchiert, spannend geschrieben

~~Die junge Alissende hat in ihrem Leben schon viel mit gemacht, als sie im Pyrenäendorf Seriol Asyl findet. Als Säugling wurde sie von ihrer Mutter verstoßen, da diese meinte, Alissende wäre ein "Wechselbalg", ein Kind des Teufels. Doch Alissende hatte Glück und wurde von Sybilla gefunden. Sybilla selbst wurde Christin, doch sie lebten in einer jüdischen Gemeinschaft. Nach Sybillas Tod wurde Alissende nur noch geduldet. Als dann die katholische Kirche mit der Vertreibung der Juden begann,...

Weiterlesen

Empfehlenswert

Alissende und ihre beiden Ziehbrüder fliehen vor der Judenverfolgung aus Paris. Sie kommen in dem Bergdorf Seriol an und werden dort freundlich aufgenommen. Die beiden Brüder erhalten für ihre Arbeit auf dem Feld Lohn, Alissende selbst bekommt bei der Familie Richard eine Anstellung als Magd. Alissende fühlt sich in Seriol und bei Familie Richard sehr wohl, verliebt sich letztendlich in den Schäfer Simon. Doch der Friede trügt, der überwiegende Teil der Serioler Bevölkerung gehört zu den...

Weiterlesen

Spannender Historienroman

1290: Sybilla beobachtet im Wald zwei Frauen, die an einem Säugling ein heidnisches Ritual verüben wollen. Das offensichtlich kranke Mädchen soll die Nacht alleine und ohne Kleidung im Wald verbringen. Doch Sybilla kann dies nicht hierbei belassen, nimmt das Baby an sich und zieht es wie ihre eigene Tochter groß, die den Namen Allisende trägt. Als Allisende 9 Jahre alt ist, verstirbt ihre Ziehmutter Sybilla. Als Dienstmagd hat sie kein einfaches Leben, zumal die Zeiten durch Ketzerverfolgung...

Weiterlesen

Der Klang der Lüge

Inhalt:
Alissende hat es von klein auf nicht leicht im Leben. Bereits als Baby wird sie von der Mutter als Wechselbalg verstoßen. Sybilla findet das Mädchen und nimmt sie bei sich auf. Doch Sybilla stirbt, als Alissende erst neun Jahre alt ist. Bei einer jüdischen Familie kann sie als Magd arbeiten. Doch sie muß mit den beiden Söhnen fliehen und wird in Seriol, einem Dorf in dem Katharer wohnen, liebevoll aufgenommen. Als sie sich auch noch in den Schäfer Simon verliebt...

Weiterlesen

Ketzerverfolgung

Sybilla rettet ein kleines , das  von der Mutter im Wald ausgesetzt wurde, vor dem Tod. Die Mutter dachte, dass ihr Kind ein Wechselbalg sei. Aber schon 9 Jahre später verliert Alissende ihre Ziehmutter, denn Sybilla stirbt. Als Bedienstete hat sie kein einfaches Leben. Als ihr letzter Dienstherr, ein Jude, verhaftet wird, flieht sie mit den Söhnen in eine Gegend, wo auch noch Juden toleriert werden. In Sériol, das von Katharern bewohnt wird, wird sie wieder Dienstmagd. Dort lernt sie den...

Weiterlesen

Einfach ein tolles Buch!

Die Geschichte:
Alissende flieht mit den beiden Brüdern ihrer Ziehmutter vor der Judenverfolgung aus Paris. Heimatlos, ausgehungert und verzweifelt erreichen sie schließlich das kleine Bergdörfchen Sériol und werden wider Erwarten herzlich empfangen.
Die Brüder dürfen bei der Feldarbeit helfen und erhalten dafür sogar einen Lohn, Alissende darf im Haushalt der relativ wohlhabenden Familie Richard die Stelle der Magd übernehmen, da diese kürzlich geheiratet und den Hof verlassen...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
400 Seiten
ISBN:
9783423260183
Erschienen:
August 2014
Verlag:
dtv Verlagsgesellschaft
8.03571
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4 (28 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 37 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher