Rezension

Nicht unbedingt ein Triumpf für Doom, aber für mich als Leser auf jeden Fall

Fantastic Four - Neustart - Dan Slott, Paolo Villanelli, Paco Medina, Reilly Brown, Stefano Caselli, Aaron Kuder, Kevin Libranda, John Lucas, David Marquez, Juanan Ramírez

Fantastic Four - Neustart
von Dan Slott Paolo Villanelli Paco Medina Reilly Brown Stefano Caselli Aaron Kuder Kevin Libranda John Lucas David Marquez Juanan Ramírez

Bewertet mit 5 Sternen

Nach 2 unglaublich guten Abenteuern in der Welt der Fantastic Four, sollte es in diesem Band einmal vermehrt um den ärgsten Widersacher der 4 Helden gehen, Doctor Doom. Dabei ging es aber nicht um seine Verwandlung in das was er jetzt ist, sondern was er sich danach alles aufbaute und welche Pläne er verfolgte. 
 

Wer die Kurzbeschreibung gelesen hat, dem wird als erstes Galactus aufgefallen sein. Der mächtige Weltenverschlinger war für mich absolutes Neuland, denn bisher hatte ich ihn noch in keinem Comic und war somit gespannt, was er alles vollbringt. Dabei war auch die Optik nicht zu verachten, denn im Film der Fantastic Four, wurde dieser ja immerhin nur als Staubwolke im All gezeigt. Tatsächlich ist er eine recht bunte Erscheinung, bei welcher ich ehrlich gesagt ein wenig schmunzeln musste. Auch wenn er ein Weltenvernichter war, hätte ich ihn mir auf jeden bedrohlicher vorgestellt und zudem mit anderer Kopfbedeckung.

 

Die richtige Handlung begann schließlich genau da, wo Band 2 aufgehört hatte, bei der Hochzeit von Ben und Alicia. Diese musste nun unterbrochen werden, denn die 4 Helden waren wieder gefragt. Hier begann dann auch die Verschmelzung von der Geschichte der Fantastic Four und der von Doom und Galactus. Alle gehören zwar zum selben Universum, aber zumindest ich durfte noch kein Abenteuer mit allen erlesen. Dies änderte sich nun und verschaffte mir dadurch einen wirklichen guten Einblick in die Welt von Doctor Doom. 
 

Wer Latveria oder Doomstadt noch nie gehört hat, der muss sich nicht schämen, denn bis zum Comic hatte ich auch keine Ahnung davon. Um so begeisterter war ich aber schließlich. Doom hatte eine unglaubliche Welt erschaffen, in welcher er natürlich der Herr war. Hier konnte er wirklich zeigen, was er konnte und versuchte sich in diesem Comic daran Galactus zu fangen. 

 

Die Geschichte war diesmal wirklich sehr vielschichtig und zeigte eigentlich von allen Charakteren deren Schwächen an. Das war unglaublich spannend, da die Schwächen mal mehr und mal weniger bekannt waren. Somit gab es nicht nur Spannung, sondern auch ein paar ordentliche WOW-Momente und Überraschungen.

 

Als letztes möchte ich natürlich auch wieder die Optik loben, welche sich zu den Vorgängern, natürlich, nicht verändert hatte. Das war auch nicht schlimm, denn ich mag den Stil sehr, da er Gestik und Mimik unglaublich gut darstellt und nicht an Farbe geizt. Dazu noch ein herrliches Spiel aus Licht und Schatten und ich ging sehr glücklich aus diesem Band heraus. 
 

Die Comics der Fantastic Four haben es mittlerweile wirklich angetan. Besonders der leichte Umgang mit dem Besuch anderer Dimensionen oder Welten ist immer wieder beeindruckend und spannend. Auch dieser Band kann davon ein Lied singen. Zwar ging es diesmal mehr um Doom, aber dieser gehört aber eben mit zu den 4 Helden (+ ihre 2 Kinder) dazu. Ein kleiner Anheizer gefälligst? Wer wissen will wie Victor von Doom ohne seine Rüstung aussieht, ist hier genau richtig.