Leserunde

Leserunde zu "So federleicht wie meine Träume" (Mariko Turk)

So federleicht wie meine Träume -

So federleicht wie meine Träume
von Mariko Turk

Bewerbungsphase: Bis zum 11.08.

Beginn der Leserunde: 18.08. (Ende: 08.09.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des cbj Verlags – 20 Freiexemplare von "So federleicht wie meine Träume" (Mariko Turk) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier. 

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Ein zerbrochener Traum. Eine neue Chance. Eine neue Welt.

Alina ist verzweifelt: Vor einem Jahr hat sie sich noch auf einen Workshop der American Ballet School vorbereitet, dann hat ein Unfall ihrer Ballett-Karriere ein Ende gesetzt. Um ihrer Freundin Margot einen Gefallen zu tun, bewirbt sie sich auf die Teilnahme beim Schulmusical – und bekommt zu ihrer Überraschung eine wichtige Rolle. Ihr Gegenspieler auf der Bühne ist Jude, der sie langsam aus ihrem Zorn und ihrer Einsamkeit befreit. Doch Alinas Liebe zum Ballett lässt sie nicht los, auch wenn ihr langsam klar wird, dass sie wegen ihrer japanischen Wurzeln oft benachteiligt wurde. Kann sie sich auf ein neues Leben – und auf Jude – einlassen?

Für alle Fans von Jenny Han – das herzerwärmende, federleichte Debüt von der gefeierten US-Autorin Mariko Turk: Voller Herz, Witz und Wärme! 

»Ein bewegender Roman, Turks Erzählstimme leuchtet.« ("Buzzfeed") 
»Eine überzeugende und gewinnende Ich-Erzählung.« ("Publishers Weekly") 
»Eine fein durchkomponierte Geschichte über Hoffnung, Resilienz und die persönliche Entwicklung.« ("Booklist, *starred review*") 
»Eine Liebesgeschichte, die sich mit systemischem Rassismus auseinandersetzt.« ("Kirkus Reviews *starred reviews*") 
»Ein beeindruckendes Porträt über Musiktheater, Ballett, Kunst und Kultur, zusammengeführt in einer Coming-of-Age-Geschichte, die noch lange nachhallt.« ("School Library Journal") 
»Wunderschön geschrieben, voller Humor und berührend. Ein absolutes Must-Read-Debüt.« ("Autorin Emma Mills") 
»Eine nuancierte Geschichte über zerbrochene Träume und Neuanfänge. Voller Schmerz und Schönheit.« ("Autorin Jenna Guillaume")

ÜBER DIE AUTORIN:

Mariko Turk unterrichtet Kreatives Schreiben und Rhetorik an der University of Colorado Boulder. Sie promovierte im Fach Englisch an der University of Florida, mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur. So federleicht wie meine Träume ist ihr Debütroman.. 
Dagmar Schmitz lebt und arbeitet nicht weit von Köln in einem kleinen Haus am Wald, durch den sie täglich spaziert, bevor sie sich an die Bücher setzt, die sie aus dem Englischen überträgt, sich ans Sätzetüfteln macht und sich zwischendurch von ihrer Katze auf der Nase herumtanzen lässt.

09.09.2022

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
Miss_Ari kommentierte am 25. August 2022 um 13:57

Ich habe den 2. Leseabschnitt nun auch beendet und er hat mir sehr gefallen. Alina bekommt im Musical eine Tanzrolle und tanzt zusammen mit Jude. Die beiden kommen sich auch immer näher und küssen sich auch. Ich fand die Szenen richtig toll. Mit ihrer Freundin aus dem Ballett redet Alina immernoch nicht und Colleen schreibt ihr auch nicht mehr. Alina erfährt dann auch den Grund und will sich Colleen jetzt annähern. Ich bin gespannt, ob die beiden sich im letzten Leseabschnitt wieder versöhnen.

Auch die Beziehung zu ihrer Schwester ist im Leseabschnitt 1 eher schlecht und man erfährt auch den Grund. Die beiden Schwestern nähern sich im zweiten Leseabschnitt auch an und sprechen sich aus, was ich sehr schön fand.

Ende des Leseabschnitts gibt es zwischen Alina und Jude einen Konflikt, einen ähnlichen den er damals mit seiner Exfreundin hatte. Werden die beiden noch zueinanderfinden?

Das Buch ist für mich ein absolutes Wohlfühlbuch und ich bin gespannt auf den letzten Leseabschnitt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
Bajo kommentierte am 26. August 2022 um 15:01

Ein Wohlfühlbuch ist es für mich nicht.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
nicigirl85 kommentierte am 28. August 2022 um 13:44

Den Kuss zwischen Jude und Alina habe ich sehr herbeigesehnt, auch dass er sich öffnet. Und sie macht es aus falschen Überzeugungen über sich als Person kaputt. Das fand ich so schade.

Dasselbe bei ihrer Schwester und Colleen. Mit ihrem Neid macht sie sich alles kaputt. So unnötig.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
SasaRay kommentierte am 28. August 2022 um 22:41

Ich finde auch, dass es eine Wohlfühlgeschichte ist.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
Reem kommentierte am 25. August 2022 um 19:51

Puh, also mich hat Alina hier ehrlich gesagt erwas genervt. Sie hat auf der Eisbahn echt Mist gebaut.

Die Aktion mit Diya war dann wieder gut und auch, dass sie sich bei Colleen gemeldet. Aber sie muss noch so einiges lernen.

Dabei ist Jude echt so ein toller und einfühlsamer Kerl.

Und sein Weihnachtsgeschenk war ja wohl mega.

Ich kann Margots Reaktion sehr gut verstehen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
nicigirl85 kommentierte am 28. August 2022 um 13:46

Ich kann die Reaktionen aller Figuren nachvollziehen, nur das was Alina macht ist mir unbegreiflich. Man merkt doch, dass sie etwas für Jude empfindet und dann redet sie sich ein ein schlechter Mensch zu sein und macht dadurch alles kaputt, denn nur dadurch hat sie verletzt.

Nerven trifft den Nagel auf den Kopf. Ich möchte sie echt packen und schütteln, dass sie endlich einsehen soll, dass sie diese Freunde verdient hat.

Was früher passiert ist oder was man mal gedacht hat, das ist irgendwann nicht mehr wichtig. Man verändert sich und das muss man hinnehmen und nach vorn blicken.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
SasaRay kommentierte am 28. August 2022 um 22:43

Ich finde Alinas Reaktion eigentlich sehr altersgemäß... Gerade nachdem ihre Welt zuvor nur aus Ballet bestand. Zwischenmenschlich muss sie einiges nachholen und viel reflektieren. Ihren eigenen Platz wieder finden bevor sie sich auf jemanden einlassen kann...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
sunshine-500 kommentierte am 30. August 2022 um 11:21

Das Weihnachtsgeschenk fand ich auch mega :)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
Zansarah kommentierte am 02. September 2022 um 07:19

Leider sind Protagonist*innen manchmal nervig, aber wenn sie zu perfekt wären, wäre es doch auch langweilig. Die Ausgewogenheit macht Charaktere doch erst interessant oder?

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
pemberley1 kommentierte am 27. August 2022 um 12:34

Ohje. In Abschnitt 2 passieren ja ganz schön viele Dinge. Und sie passieren so, dass immer genau in wichtigen Momenten etwas passiert. Also fast wie im richtigen Leben. Das ist dieses Auf und Ab und Nah und Fern sein, das Alina beschreibt. Aber auch, als zum Beispiel Jude Alina das mit den Küssen erklären will, und dann kommt die lange nicht mehr gesehene Juliet, erzählt von Coleen und dieses Gespräch beeinflusst dann die Denkweise von Alina, so dass alles in Richtung dessen geht „Ich kann nicht mit Jude zusammen sein, weil ich ein schlechter Mensch bin, und ihm das nicht antun kann“. Was ER …. Natürlich nicht so sehen würde. Aber das ist eben auch genau das, was ich am Roman so mag. Das Gedankenkarussell wird in Gang gesetzt, dann kommen wieder die bösen Gedanken in Alinas Kopf und die Entscheidungen werden aufgrund dessen getroffen. Auf Seite 258 ist das schön ausgedrückt: Dass nicht nur Alinas Körper Schaden genommen hat bei dem Sturz, sondern auch ihr Kopf … ihre Gedanken …. Und irgendwie auch ihre Seele, für die Ballett nicht nur ein Hobby war, sondern Lebensinhalt. Und wenn man seinen Lebensinhalt verliert, kann man in einen wirklich tiefen Abgrund stürzen.

Das was dann auf der Eisbahn passiert ist sozusagen eine Verkettung von allem. Alles zu viel, alles auf einmal, das am Ende zum falschen Ergebnis führt. Oder auch nicht? Wer weiß, wo das mit Jude und Alina noch hinführt, ich glaube ja trotzdem noch an ein Happy End, das eben manchmal über einen Umweg kommen muss, wenn einige Dinge für sich selbst noch nicht geklärt sind. Auch das finde ich, ist hier gut beschrieben. Wir finden Fehler, die gemacht werden, aber nicht nur bei Alina. Ja klar, das was sie zu Margot sagt ist gemein. Aber es ist eine Reaktion auf etwas, das Margot getan hat. Sie aus verletzten Stolz darüber, dass Alina nichts mit ihr zu tun haben will, und Alina weil sie wütend war, und verletzen wollte, was sie auch hinbekommen hat. Und dann kommt ja immer die Persönlichkeit des Menschen dazu. Ich wäre wohl auch erst etwas wütend, wenn ich herausfinden würde, was früher mal hinter meinem Rücken über mich gelästert wurde. Dann kam wieder so eine „Es kommt was dazwischen“ Situation in Form von Jude, was die Wogen etwas geglättet hätte, aber Margot holt Alina wieder zu sich zurück und dann …….. explodiert das Ganze eben.

Noch eine Sache, die mir wirklich nahe geht ist diese: Wer sich zurückzieht ist automatisch der überhebliche Eingebildete, der denkt er wäre etwas Besseres :/. Diya mag vielleicht so erscheinen ABER ……… keiner der Musicalleute hat sich mal die Mühe gemacht hinter die Fassade zu schauen, warum sie so ist, wie sie scheint (und ja gar nicht mal ist). Und das macht mich wütend. Dass Leute einfach nicht näher auf etwas schauen, sondern gleich vorverurteilen. Denn das Thema ist leider eines, mit dem ich selber im realen Leben zu tun habe. Und auch Alina ist ja nicht einfaach nur überheblich, sondern hat ihre Gründe. Und an manchen Tagen will man sich eben lieber zurückziehen. Das ist eben so, und hat nichts persönlich mit Freundschaft ja oder nein zu tun. Freundschaften müssen solche Tage und auch das Zurückziehen eben aushalten. Finde zumindest ich.

Alina ist wie Diya und umgekehrt. Auch wenn ihre Lebensinhalte verschieden sind, so sind sie doch ähnlich in all ihrem Tun. Ms. Langford ist zu Diya genauso, oder zumindest ähnlich, wie Kira zu Alina war. Denn gerade in der Hula Tanz Rolle, die sie benötigt, sagt sie diesen Satz, dass alles so bleiben soll wie es ist, dass Diyas Rolle nun mal so ist, und man nichts daran ändern kann. Ähnlich wie mit dem Chinesischen Tanz im Nussknacker. Und es geht doch. Man kann Dinge auch mal neu interpretieren. Die Mischung macht es eben. Auch, dass im Musical wenige bis gar keine indischen Mädchen Rollen bekommen ist eine Ähnlichkeit. Hier im Abschnitt hat mir Diya wirklich imponiert. Und Ethan? Mensch. Ich finde es immer so schrecklich, wenn Freundschaften in die Brüche gehen weil „Du hast dich mit dem zerstritten, und ich bin sein Freund, und muss nun auch auf dich böse sein“. Hoffe, da kriegt er sich noch wieder ein :/. Man sieht ………….. irgendwie bewegt das Buch mit seinen vielen Themen mich.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
nicigirl85 kommentierte am 28. August 2022 um 13:43

Nun habe ich auch den zweiten Abschnitt gelesen und ich finde Alina irgendwie unangenehm. Es läuft alles super, dann redet sie sich etwas ein und macht alles kaputt. Für nichts verletzt sie die Gefühel der anderen anstatt sich einfach zu erklären. Dann würden es alle verstehen, sie könnte mit Jude zusammen sein und Margot als beste Freundin haben. So unnötig und schade.

Gut fand ich, dass sie mit Diya gesprochen hat und da sich eine Freundshcaft anbahnt, denn Diya hat es eindeutig verdient Freunde zu haben.

Zwecks Colleen scheint es nun endlich klick gemacht zu haben, was aber auch echt lange gedauert hat.

Es ist echt kein leichtes Jugendbuch, was für mich daran liegt, weil die Hauptfigur so sperrig ist. Ich weiß nicht ob die Jugend von heute so ist. Alina ist das komplette Gegenteil von mir, weshalb sie für mich echt schwierig ist. Mit ihr kann ich mich nicht identifizieren. Ich bin dann eher wie Jude oder Margot.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
sunshine-500 kommentierte am 31. August 2022 um 10:39

Das Alina mit Diya gesprochen hat, fand ich auch sehr gut. Meiner Meinung nach wird dabei aufgezeigt, dass Margot, Jude und Ethan auch nicht fehlerlos sind, denn sie wurde zu unrecht als Robobitch bezeichnet! Nur weil Diya ihren Traum Musicaldarstellein zu werden lebt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
pemberley1 kommentierte am 31. August 2022 um 12:44

Das hast du schön gesagt, und vielleicht ein bisschen besser ausgedrückt wie ich. Denn das ist es, was ich die ganze Zeit gemeint habe. Im Buch ist KEINER ohne Fehler, was ja nicht bedeutet, dass sie nicht trotzdem unheimlich sympathisch sind. Für mich sogar allesamt, weil ich Alina und ihre Beweggründe eben total nachvollziehen kann. Und gerade in der Szene auf der Eisbahn finde ich, dass das gut rüberkommt, dass in dem Moment einfach ALLES zuviel war. ICh glaube ich hätte selbst so reagiert, und das, obwohl ich nicht mehr in Alinas Alter bin.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
sunshine-500 kommentierte am 01. September 2022 um 15:44

Ja, die Charaktere gefallen mir alle gut, weil sie sich ihrem Alter entsprechend benehmen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
Bajo kommentierte am 28. August 2022 um 16:56

Aufschlussreich finde ich den Satz von Alina auf S. 245:"Mich überkam das vertraute Gefühl, unsichtbar zu sein....Das Gefühl, dass zwar meine Umrisse wahrgenommen wurden, aber nicht mein wahres Ich." Ich glaube, sie fühlt sich ausgeschlossen. Im Nachhinein gewissermaßen, als Margot ihr sagt, dass sie als sie noch Ballett tanzte, von ihr Robobitch genannt wurde, und nicht Dija. Sie erscheint egoistisch, zu sehr auf sich selbst fixiert, kriegt nicht mit, was ihr Verhalten bei anderen auslöst. Macht sich selbst fertig, indem sie nichts von sich hält, und andere macht sie so auch fertig.
Ich finde, diese Gefühlszustände und die daraus folgenden Handlungsweisen schildert die Autoren sehr gut.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
pemberley1 kommentierte am 28. August 2022 um 21:02

Ich glaube bei ALina ist es kein richtiger Egoismus. Ich denke einfach, dass ihr Unfall eine gewisse Art von Selbstwertstörung bei irh ausgelöst hat. Das Ballett ist sie, udn sie ist das Ballett,, und nun wo sie kein Ballett mehr macht .......... fühlt sie sich selbst als ein leeres Nichts, ein Gefäß das erst wieder mit Neuem gefüllt werden muss, aber eben erstmal leer ist. Ein Nebeneffekt von sowas ist dann leider, dass sich sehr viel um sich selbst und die eigene Gedankenwelt dreht, weil man sich ja erstmal wieder neu finden muss. Und das braucht tatsächlich Zeit. Jedem seine und diese individuell. Das Buch spielt mit Gefühlen und Emotionen in Liedern , in Musik. Und die sagt manchmal mehr als durch den Mund an Wörtern herauskommt :)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
Bajo kommentierte am 28. August 2022 um 21:36

Sie erscheint egoistisch, ist
es aber nicht. Sie muss mit sich selbst klar kommen, dabei stösst sie andere vor den Kopf. Ja, Musik ist Therapie, Bewegung auch. Ich finde, das kommt im Roman gut rüber. Bin gespannt auf den letzten Teil. Den fang ich morgen an. Es ist natürlich auch das Rassismus Thema, das eine Rolle spielt.Sie wurde im Ballett aufgrund ihres asiatischen Aussehen ausgegrenzt durch ihre Trainerin
Das checkt sie langsam.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
pemberley1 kommentierte am 28. August 2022 um 21:46

Ich glaube ja, dass ihr Unterbewusstsein das vielleicht schon die ganze Zeit gecheckt hat, und sozusagen nicht wahrhaben wollte, es in ihr selbst etwas vergraben hat, und es jetzt mit dem Nachdenken und vor allen Dingen dem Abstand zum Ballett sozusagen hochkommt ........... dieses Etwas das sie die ganze Zeit schon gewusst hat, und wahrscheinlich unterbewusst wahrgenommen hat. Ich wünsche dir auf alle Fälle viel Spaß in Abschnitt 3, und wir lesen uns dann natürlich auch dort :)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
Buecherliebling88 kommentierte am 28. August 2022 um 21:42

Nun habe ich auch den zweiten Abschnitt beendet.

Puh, auch hier ist wieder viel passiert und ich leide mit Alina mit. Mal möchte ich sie packen und schütteln, weil sie sich an manchen Stellen selbst das Leben unnötig schwer macht, aber sie ist eben seit dem Unfall und durch die ganzen Geschehnisse danach in einer Ausnahmesituation und mit allem überfordert. Umso mehr schätze ich an ihr, dass sie zwar manchmal impulsiv reagiert, aber im Nachhinein dann doch immer wieder über ihre Handlungen nachdenkt und auch in der Lage ist, über ihren Schatten zu springen und ihre Meinung zu revidieren. Das zeugt davon, dass sie ein ziemlich selbstreflektierter Mensch ist.

Dass sie sich nun endlich wieder bei Colleen gemeldet hat und ihr sogar helfen möchte, das Vortanzen doch noch hinzukriegen, finde ich total klasse. Diese Szene hat mich wirklich gerührt. Ich hoffe, die beiden finden dadurch wieder zueinander.

Ich denke, der Streit mit Jude und Margot wird sich im letzten Abschnitt dann hoffentlich auch wieder geben... Das, was sie beiden an den Kopf geworfen bzw. warum sie mit ihnen gebrochen hat, ist letztendlich nur eine Ausrede, weil sie emotional überfordert war von allem, was an der Eisbahn passiert ist. Sobald sie wieder etwas Ruhe und Zeit zum Nachdenken hat, wird Alina sicherlich auffallen, wie sehr ihr ihre Freunde fehlen und dass sie sie immer unterstützen wollten.

Alinas und Diyas gemeinsame Aktion mit der neuen Tanzeinlage, damit Diya die Casting-Leute beeindrucken kann, gefällt mir unglaublich gut. Endlich müssen die beiden sich nicht mehr mit: "Das bleibt alles, wie es schon immer gewesen ist." zufriedengeben, sondern können aktiv etwas dafür tun, dass sie selbst das Gehör bekommen, das ihnen zusteht. Ich hoffe, die Aktion ist von Erfolg gekrönt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
pemberley1 kommentierte am 28. August 2022 um 21:51

"Das, was sie beiden an den Kopf geworfen bzw. warum sie mit ihnen gebrochen hat, ist letztendlich nur eine Ausrede, weil sie emotional überfordert war von allem, was an der Eisbahn passiert ist. Sobald sie wieder etwas Ruhe und Zeit zum Nachdenken hat, wird Alina sicherlich auffallen, wie sehr ihr ihre Freunde fehlen und dass sie sie immer unterstützen wollten."

Oh das hast du schön gesagt. Ich denke auch, esg ibt Momente im Leben, die sind einfach ZUVIEL. Und je nach Mensch und Einstellung kann man so oder so damit umgehen. Ich selbst wäre tatsächlich auch jemand gewesen, der sich umgedreht hätte und weggerannt wäre, weil dieses Zuviel im ersten Moment überfordert hätte, und ich mich nicht noch mehr Überforderung hätte stellen wollen. Und dieses Denken "Ich kann mit diesem und jenem nicht zusammen sein, weil ich nicht gut für ihn bin" , die hatte ich als junges Mädchen tatsächlich auch drauf, und als Denkweise ist das gar nicht so selten bei Mädchen die in sich selbst nicht mehr gefestigt sind, weil sie wanken, weil ihre Welt eben wankt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
SasaRay kommentierte am 28. August 2022 um 22:40

Ich fühle mich mega wohl in dem Buch muss ich sagen. Ich finde, dass alles eine schöne Entwicklung nimmt.
Alina beginnt vermehrt zu hinterfragen und zu reflektieren. Dadurch lernt sie auch unheimlich viel über sich selbst.
Jude finde ich richtig toll und bin begeistert, wie weit er für sein Alter ist. Auch die anderen Charaktere gefallen mir sehr gut.
Ich bin sehr gespannt auf den finalen Abschnitt

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
PoetryandCoffee kommentierte am 29. August 2022 um 19:20

Dem kann ich mich nur anschließen. :D

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
sunshine-500 kommentierte am 31. August 2022 um 10:49

Mir hat der 2. Abschnitt sehr gut gefallen.

Auf der Eisbahn wurde Alina alles zu viel, ich konnte ihre Wut, auf sich und alle, absolut verstehen! Sie merkt immer mehr das sie jahrelang wie in einem Kokon gelebt hat, die Aussagen ihrer Balettlehrerin nicht hinterfragt hat. Bei ihr hat sich schlagartig ein Überdruckventil gelöst, deshalb die Flucht vor allem und jeden. Ich finde da die Protagonist:innen so jung sind dürfen sie so reagieren. Alina steht sich oft selbst im Weg, das tut mir leid.

Die Aussage von Alinas Vater fand ich sehr gut, über ihre Energie und große Leidenschaft.

Mir hat es gefallen wie sie sich mit Diya angenähert hat und ihre Beweggründe verstehen kann, denn in ihnen beiden brennt ein Feuer, Leidenschaft für ihre Kunst!

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
Xana kommentierte am 03. September 2022 um 01:27

Ich hoffe so sehr, dass Alina sich wieder Colleen annähert. Sie hat echt alle ihre Freunde vor den Kopf gestoßen, auch wenn ich es durchaus verstehen kann, dass sie von dem Spitznamen nicht sonderlich begeistert war. Es wär auch schön, wenn Diya in Alina und villeicht sogar auch in einigen anderen FreundInnen findet.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
xx-Aba-Kuss-xx kommentierte am 04. September 2022 um 16:45

Margot will zur Weihnachtsfeier. Ihre Omi spendiert ihr das Outfit. Sie hat mexikanische, Alina japanische Verwandte. Das vertieft ihre Freundschaft. Beide verbindet mehr als das Tanzen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 141 bis 282
Dark Rose kommentierte am 11. September 2022 um 01:42

Mich macht Alina echt fertig. Mal schlägt sie emotional um sich, dann versucht sie andere Bezirhungen zu kitten. Warum muss sie erst ihre Gegenwart gegen die Wand fahren, bevor sie sich um ihre Vergangenheit kümmert? Ich kann verstehen, dass das mit Colleen und ihren Gefühlen ein Schock war, aber ihre Reaktion auch auf Margot fand ich total übertrieben. Für mich gibt es Alina nur mit Extremen.